Skip to main content
23.02.2022 Pressemitteilung

Vil­lach soll Kli­ma­pio­nier wer­den.

Rathausplatz in Villach, im Hintergrund das Rathaus.

„Villach soll beim Thema Klimaschutz neue Wege gehen“, sagt Karin Herkner, Gemeinderätin der Grünen in der Draustadt. Deswegen wollen die Villacher Grünen bei der nächsten Gemeinderatsitzung am 11. März den Gemeinderat und die Stadtregierung zu Klimarelevanz-Prüfungen für fast alle Beschlüsse der Stadt verpflichten. „Wir als Stadt Villach können zu den Pionieren im Bereich Klimaschutz werden“, erklärt Ersatzgemeinderat Benjamin Rammel.

„In Zukunft sollen alle Beschlüsse, einen Klimacheck durchlaufen. Damit können wir sicherstellen, dass neben den Bedürfnissen der Stadt und der Villacher*innen auch das Klima, unser Boden und unserer Umwelt eine Stimme bekommen und dass klimaschädliche Projekte noch vor Beschlussfassung auf Alternativen überprüft werden“, so Herkner. Das dafür verwendete Tool wurde von der Stadt Krems und der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich entwickelt und wird österreichischen Städten gratis zur Verfügung gestellt.

„Um den Verwaltungsaufwand gering zu halten, werden in einer Negativliste Beschlussvorhaben taxativ aufgezählt, die keiner Klimarelevanz-Prüfung bedürfen, da hier negative Auswirkungen auf das Klima im Vorhinein ausgeschlossen werden können. Beispiele hier sind: Straßenbenennungen, Personalmaßnahmen, Wohnungsvergaben, etc. Die Negativliste kann im Laufe der Zeit adaptiert werden“, erklärt Herkner.

Bei jeder Entscheidung das Klima mitdenken.

Die Grünen Villach sehen hier einen Meilenstein in der Bewertung von Vorhaben der Stadt. „In letzter Zeit haben wir leider bei vielen Projekten beobachtet, dass deren Auswirkungen auf unsere Umwelt und das Klima nicht beachtet oder kleingesprochen worden sind“, ist auch Benjamin Rammel überzeugt. „Projekte wie die kürzlich bewilligte fünfte Waschstraße in Maria Gail zeigen, dass Klimaschutz endlich auch ein fixer und verpflichtender Teil der Villacher Politik und Stadtplanung werden muss“, so Rammel.

Porträt von Benjamin Rammel vor grünem Hintergrund
Benjamin Rammel

Ersatzgemeinderat

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8