gruene.at
Navigation:
am 1. Oktober

Am 1-2-3-Ticket für Kärnten führt kein Weg vorbei

Olga Voglauer - „Landesrat Sebastian Schuschnig ist hier ganz klar gefordert, endlich in die Gänge zu kommen. Dem Klimawandel kann man nicht mit kleinen Schritten begegnen – hier braucht es einen großen Wurf.

Studien zeigen, dass Kärnten dringend 1-2-3-Ticket braucht.
Klagenfurt – „Zuerst der Klimaschutzbericht des Umweltbundesamtes 2019, jetzt auch noch die Studie von AK und Joanneum Research – deutlicher kann der Befund fast nicht ausfallen: Kärnten braucht das 1-2-3-Ticket und zwar so schnell es geht“, stellt Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten und Nationalratsabgeordnete fest.
„Landesrat Sebastian Schuschnig ist hier ganz klar gefordert, endlich in die Gänge zu kommen. Dem Klimawandel kann man nicht mit kleinen Schritten begegnen – hier braucht es einen großen Wurf. Ich sehe hier nicht nur den Verkehrslandesrat, sondern auch Umweltlandesrätin Sara Schaar in der Pflicht“, sagt Voglauer. In beiden Bereichen – Verkehr und Energie – müsse in Kärnten mehr getan werden, um das Land klima- und zukunftsfit zu machen.​

Ohne Ausbau von öffentlichen Verkehr und Solarflächen wird es heiß.
„Laut Klimabericht erreicht Kärnten seine Ziele für 2020 zwar, aber der Wandel geht zu langsam vor sich. Wir müssen in allerspätestens 30 Jahren raus aus den fossilen Energien sein, dazu brauchen wir endlich den erleichterten Aufbau und Ausbau von Solarflächen. Groß angekündigt wurde das ja schon. Die Umsetzung lässt allerdings noch auf sich warten. Jetzt – mit einer Grünen Klimaschutzministerin – ist es leicht wie nie, Solarprojekte auf öffentlichen Gebäuden umzusetzen. Es sollte unser aller Ziel sein, wirklich alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Energiewende zu beschleunigen“, stellt Voglauer klar.​

Kombination von Öffis und Auto muss attraktiv werden.
Bei der Studie von AK und Joanneum Research kommt heraus, dass Kärntner oft gar keine Wahl haben, mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein. „Von der Erreichbarkeit her sind wir Schlusslicht. Dass es hier dringenden Handlungsbedarf gibt, liegt auf der Hand“ so Voglauer. „Der öffentliche Verkehr ist auszubauen und attraktiv zu gestalten“, fordert Voglauer die Umsetzung des regionalen 1-2-3-Tickets in Kärnten. „Für viele stellt sich die Frage Öffi oder Auto nicht – sie brauchen eine Kombination aus beiden. Diese sollte leistbar und attraktiv sein, damit sie eine Option wird. Mit dem regionalen 1-2-3-Ticket wird das möglich“, so Voglauer.​