gruene.at
Navigation:
am 16. Februar

„Wer hat’s erfunden?“ - Die Grünen.

Rolf Holub - SPÖ schmückt sich gerne mit Projekten der Grünen. LR Holub zu Wasser-Charta: „Grüne schaffen Fakten, SPÖ nur Absichtserklärungen“.

Frei nach einem bekannten Werbespot für Schweizer Husten-Bonbons fragt sich Grünen-Spitzenkandidat LR Rolf Holub heute in Reaktion auf die Pressekonferenz der SPÖ: „Wer hat’s erfunden?“.

In ihrer Pressekonferenz betonte die SPÖ die Wichtigkeit der zukünftigen Trinkwasserversorgung. Grünen-Landesrat Rolf Holub stimmt dieser Position selbstverständlich zu, immerhin sei es seine eigene.

Die von der SPÖ angestrebte Wasser-Charta sei jedenfalls nicht mehr als eine reine Absichtserklärung. Durch die Arbeit der Grünen sei Kärnten bereits viel weiter: „Wir arbeiten in der Landesregierung seit Monaten an der Sicherung unserer Trinkwasserversorgung und haben dazu mehrmals, auch in der letzten Regierungssitzung, einen entsprechenden Bericht eingebracht. Wir haben alle beteiligten Wasserverbände an einen Tisch gebracht, um unser Wasser zu schützen und für die kommenden Generationen abzusichern“, so Holub. Alle Verbände würden an einem Strang ziehen, demnächst werde die Kärntner Wasserstiftung um wichtige Quellen erweitert: „Wir schaffen Fakten, während die SPÖ nur Absichtserklärungen von sich gibt“, erklärt der Grünen-Spitzenkandidat. Die geforderte  Wasser-Charta sei an andere Bundesländer angelehnt, mit einem entscheidenden Unterschied, erklärt Holub: „Andere Bundesländer haben viele Quellen in ihren Besitz, Kärnten noch nicht“. Daher sei es so wichtig, die Wasserstiftung mit zusätzlichem Geld zu versorgen, um Wasserquellen in Landesbesitz zu bekommen: „Eine Charta hilft hier nicht weiter!“, so Holub.

Dass sich die SPÖ nun mit grünen Federn schmücke, verwundert Holub aber nicht. Immerhin seien im Wahlprogramm der SPÖ unzählige Projekte der Grünen angeführt, die als rote Erfolge verkauft werden: „Seien es die Millionen-Investitionen nach Kärnten durch das ÖBB-Paket, wichtige Maßnahmen wie das Jugend.Mobil.Ticket um 96 Euro oder die kostenlose Energieberatung für Kärntner Haushalte. Allzu gerne versucht die SPÖ der Öffentlichkeit vorzumachen, es seien rote Projekte“, so Holub.

Dies zeige vor allem, dass die Grünen in der vergangenen Legislaturperiode der Reform-Motor für die rote Großpartei waren: „Es ehrt uns, wenn unsere Projekte von der SPÖ so in den Vordergrund gespielt werden. Aber: Wer hat’s erfunden und wer setzt es wirklich um? Die Grünen“, schließt Holub.​