gruene.at
Navigation:
am 11. Oktober

Lücken im Radwegenetz schließen

Michael Johann - Morgiger Umweltausschuss des Kärntner Landtags behandelt Radwege, Katastrophenschutzpläne und Seen-Verbauung

„Ein klares Bekenntnis aller Landtagsparteien zum Lückenschluss im Radwegenetz“, erhofft sich der Grüne-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Umweltausschusses Michael Johann von der morgigen Sitzung des Umweltausschusses des Kärntner Landtags.

„Von dem vor rund 30 Jahren konzipierten Radwegenetz, das rund 1.380 km an Radwegen umfasst, wurden bisher rund 1.000 Kilometer realisiert. Bei der jetzigen Ausbaugeschwindigkeit von 20 km pro Jahr würde es aber noch fast weitere 20 Jahre dauern, bis das Konzept vollständig umgesetzt ist. Dabei sind neue Radwege, die sich aufgrund der Einrichtung der neuen Mobilitätsknoten ergeben, noch gar nicht einbezogen“, rechnet Johann vor. Er möchte den Ausbau beschleunigen, um den Nutzen des Radwegenetzes für Tourismus und den Alltagsradverkehr deutlich zu verbessern. Wichtige aktuelle Lückenschlussprojekte sind die Radwege durch die Lieserschlucht und am Wörthersee-Südufer.

Der Umweltausschuss wird sich auch mit einem Antrag der Grünen zur Erstellung und Finanzierung von Katastrophenschutzplänen für die Kärntner Gemeinden befassen, die konkrete Handlungsanweisungen im Fall von schweren Naturkatastrophen wie Hochwasser, Muren- und Lawinenabgängen und Waldbränden bieten sollen. „Wenn beispielsweise durch ein 150-jähriges Hochwasser die Auslegung der Dämme und Rückhalteräume überschritten wird, sind genaue Pläne für die Evakuierung der Bevölkerung und die Sicherung strategisch wichtiger Infrastruktur lebenswichtig“, erklärt Johann.

Auf der Tagesordnung steht auch ein Antrag der Grünen, der die Kärntner Landesregierung auffordert, die Verbauung entlang der Kärntner Seen zu erfassen und ein regionales Entwicklungsprogramm zur Verhinderung der Seen-Verbauung zu entwickeln. Als Auskunftspersonen dazu sind Landesrat Rolf Holub, die BürgermeisterInnen von Wörtherseegemeinden und VertreterInnen der Bürgerinitiative geladen, die über die aktuelle Entwicklung am Wörthersee befragt werden.​