gruene.at
Navigation:
am 21. April

Ein Jahrhundertprojekt für Kärntens Natur

Michael Johann - Das Bleistätter Moor wird der Natur zurückgegeben. Jahrhundertprojekt bringt durch die Flutung des Moors Wasserqualität sowie positive Auswirkungen auf die Flora und Fauna

„Das Bleistätter Moor ist ein einzigartiges Kärntner Naturjuwel. Dieses und der mit ihm verbundene Ossiacher See werden dank Landesrat Rolf Holub aufgrund der erfolgten gewässerökologischen Maßnahmen bald im alten Glanz erstrahlen“, berichtet der Umweltsprecher der Grünen im Kärntner Landtag, LAbg. Michael Johann. „Rund 60 Hektar werden durch die Flutung des Moors, das in den 1930er Jahren trockengelegt wurde, der Natur zurückgegeben. Im Vordergrund steht dabei die Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichts und die Verbesserung der Wassergüte im Ossiacher See: Durch die Trockenlegung verlor das Moor seine Filterfunktion, durch die Tiebel gelangten viele Nährstoffe in den Ossiacher See. Nun wird das Moor erneut zum Pufferbecken für den See. Die Pflanzen werden schädliche Nährstoffe wie Phosphor oder Stickstoff aufnehmen und damit das Wachstum von Algen im Ossiacher See verhindern. Somit gewinnt der See nach und nach an Wasserqualität“, führt Johann aus.

Erste positive Auswirkungen seien bereits sichtbar, so Johann: „Die Anzahl der Wasserpflanzen hat im Ossiacher See zugenommen. Genauso haben sich bereits einige Großvögel wieder angesiedelt, darunter der Uhu. In einem alten Pumphaus finden in Zukunft Fledermäuse und Störche ihr neues Zuhause.“ Johann weiter: „Die Flutung des Moors wirkt sich also positiv auf die Wasserqualität im Ossiacher See aus und ist ein Segen für die Pflanzen- und Tierwelt. Dieses Paradies für Tier, Natur und Umwelt wird durch Wege und Aussichtstürme für die Kärntnerinnen und Kärntner zugänglich gemacht – ein Ort mit einer enormen Vielfalt zum Durchatmen, Erholen und Genießen. Bei Landesrat Rolf Holub ist Kärntens Natur in besten Händen. Das Jahrhundertprojekt „Bleistätter Moor“ ist nur ein Beispiel dafür.“