gruene.at
Navigation:
am 15. April 2015

„Fehlerhafte Gutachten als Freifahrtschein für Millionengrab?“

- Gutachten zum Ankauf des Seen-Deals weisen laut Zeugenaussage gravierende fachliche und formelle Fehler auf; Nächste öffentliche Sitzung am 20. Mai 2015

„Das Fokus der heutigen ZeugInnenbefragungen im Seen-U-Ausschuss lag auf den Gutachten aus dem Jahr 2007, die anlässlich des Seen-Ankaufs herangezogen wurden“, berichtet die Seen-U-Ausschussvorsitzende, Klubobfrau Barbara Lesjak.

Lesjak resümiert: „Der Kärntner Seen-Deal schlägt hohe Wellen. Es wurden offenbar viele gravierende Fehler gemacht. Die Grundlage für den dubiosen Seen-Deal waren widersprüchliche Gutachten, die vom Immobiliensachverständigen Franz Josef Seiser heftigst kritisiert wurden. Seiser, der im Auftrag der SIG die ursprünglichen Gutachten geprüft hat, listete eindrucksvoll eine Vielzahl an formalen, fachlichen und inhaltlichen Schwächen bzw. Fehlern der genannten Gutachten auf. Er beanstandete, dass es keine technische Bewertung des Seen-Deals gab. Genauso könne er den bezahlten Preis auch im Hinblick auf den baufälligen Zustand der Gebäude, die sich auf den Seengrundstücken befinden, nicht nachvollziehen. Überrascht zeigte sich Seiser auch darüber, dass niemand nach dem marktüblichen Pachtzins der Immobilien gefragt habe.“

Die Befragung der Immobiliensachverständigen Prof. Mag. Dr. Margarete Funk wurde vertagt. Einvernommen wurde auch Mag. Rene Oberleitner, kaufmännischer Geschäftsführer der Landesimmobiliengesellschaft. Die geladenen und von DI Seiser stark kritisierten Gutachter, Mag. Enrik Mandl und Mag. Herbert Matschek, sind vor dem Ausschuss nicht erschienen, weil gegen sie seitens der Wirtschafts- und Korruptionsstaaatsanwaltschaft ermittelt wird.

Zur nächsten öffentlichen Seen-U-Ausschuss-Sitzung am 20.05.2015 werden folgende ZeugInnen in den Seen-U-Ausschuss geladen: Elisabeth Kaufmann-Bruckberger, Harald Dobernig Gerhard Dörfler, Stefan Petzner, Karl-Heinz Petritz, Norbert Steger, Heinz Liebentritt, Clemens Schneider und Michael Sommer. Befragt werden sollen auch die damaligen Betreiber der touristischen Anlagen auf den Liegenschaften Hafnersee bzw. Ossiacher See Astrid Spitzer-Scherling und Robert Poscheschnig sowie Josef Klapfenböck sowie die für heute terminlich entschuldigten Geschäftsführer der SIG, Mag. Reinhard Zechner und Friedrich Morri. Erneut geladen werden auch Prof. Mag. Dr. Margarete Funk sowie DI Franz Josef Seiser.