gruene.at
Navigation:
am 24. Jänner

BürgerInnen­beteiligung ernst nehmen!

Florian Ertle - Stadtrat Sobe überrascht im Gemeinderat mit „Geister-BürgerInnenbeteiligungs-Termin“ zum Mobilitätskonzept

Der Villacher Verkehrs-Stadtrat Harald Sobe sorgte in der gestrigen Gemeinderatssitzung für eine große Überraschung, als er die anwesenden GemeinderätInnen und die interessierte Bevölkerung dazu aufrief, in einer BürgerInnenveranstaltung zum Mobilitätskonzept am kommenden Freitag Ideen für eine nachhaltige Gestaltung des Verkehrs in Villach einzubringen – ein Termin, der weder im Mitteilungsblatt noch auf der Homepage der Stadt angekündigt ist.

„Erst später stellte sich heraus, dass es sich beim von Sobe angesprochenen Termin um eine „ExpertInnenrunde“ handelt, bei der die Beteiligung einer interessierten Öffentlichkeit gar nicht erwünscht ist“ berichtet der Grüne Gemeinderat Florian Ertle aus der gestrigen Gemeinderatsitzung. „Dies führt uns vor Augen, dass die Stadt bei Transparenz und BürgerInnenbeteiligung noch einiges an Nachholbedarf hat“, stellt Ertle fest.

„Wir Grüne fordern Stadtrat Sobe auf, dass die Beteiligung der BürgerInnen bei der Erstellung des Mobilitätskonzeptes kein Lippenbekenntnis sein darf, sondern wirklich ernst genommen wird. Natürlich kann es auch reine ExpertInnenrunden dazu geben – die Einbindung von Fachleuten ist ja begrüßenswert - es müsste jedoch zumindest der Entstehungsprozess des Mobilitätskonzeptes transparent auf der Homepage der Stadt dargestellt werden,“ so Ertle.

Ertle freut sich jedenfalls darauf, sich aktiv mit Ideen und Vorschlägen beteiligen zu können: „Ein integrierter Taktfahrplan für den Stadtbus, eine neue S-Bahn-Haltestelle für Landskron, der gezielte Ausbau von Radinfrastruktur und die Öffnung weiterer Fußgängerzonen und Einbahnen für RadlerInnen sind nur ein paar Vorschläge der Grünen für nachhaltigere Mobilität in Villach.“ Darüber hinaus ermutigt Ertle alle VillacherInnen, sich ebenfalls intensiv mit einzubringen: „denn jede neue, innovative Idee ist ein Gewinn für unsere Stadt.“