gruene.at
Navigation:
am 8. Oktober

Historischer Meilenstein gelungen - Volksgruppenförderung wird um 4 Mio. Euro erhöht.

Olga Voglauer - Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln, die vom Kulturbereich über die Volksgruppenmedien bis hin zur Ausbildung in den Volksgruppensprachen Verwendung finden, wird die gedeihliche Entwicklung der Volksgruppen gesichert.

Verdoppelung der Förderung als Wertschätzung der Republik für die Leistungen der anerkannten Volksgruppen.
Klagenfurt – „Bei der Volksgruppenförderung ist mit der Verdoppelung ein ganz entscheidender Durchbruch gelungen. Wir Grüne haben uns lange und mit großer Vehemenz dafür stark gemacht - nun ist nicht nur eine deutliche Erhöhung, sondern sogar eine Verdoppelung fixiert. Für die sechs in Österreich anerkannten Volksgruppen ist das ein historischer Freudentag“, zeigt sich Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten und Nationalratsabgeordnete, sichtlich zufrieden.
Mit diesem Schritt kommt die Bundesregierung einer langjährigen Kernforderung der Volksgruppenvertreter*innen nach. „Wenn man bedenkt, dass die Förderung in den letzten 25 Jahren nicht einmal an die Inflation angepasst wurde, ist die im Ministerrat verkündete Verdoppelung ein sichtbarer Erfolg. Ausdrücklichen Dank zollt Voglauer dabei Vizekanzler Werner Kogler: „Unserem Kulturminister ist es zu verdanken, dass den Worten auch Taten gefolgt sind. Erfolge wie diese belegen die grüne Handschrift dieser Bundesregierung.“ Der Einsatz für Volksgruppen schärfe das Profil der Grünen als Menschenrechtspartei, die sich für gleiche Chancen für alle einsetzt.

Weichen für eine zukunftsorientierte Volksgruppenförderung gestellt.
Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln, die vom Kulturbereich über die Volksgruppenmedien bis hin zur Ausbildung in den Volksgruppensprachen Verwendung finden, wird die gedeihliche Entwicklung der Volksgruppen gesichert.​ „Die Volksgruppenförderung ist für das kulturelle Leben und den Erhalt der Sprachen aller anerkannten Volksgruppen wesentlich. Der jetzige
Ansatz ist zukunftsweisend: neben der digitalen Medienangeboten, möchten wir vor allem der Jugend und den Kulturschaffenden neue Entwicklungsperspektiven bieten“, sagt Voglauer.
Weiters hat die Bundesregierung die Auszahlung einer sog. „Jubiläumsspende“ in Höhe von 4 Millionen Euro angekündigt. Dies anlässlich des 100. Jahrestages der Volkabstimmung in Kärnten, bei welcher die mehrheitlich slowenischsprachige Bevölkerung Unterkärntens für den Verbleib bei Österreich gestimmt hat. Mit dieser zweckgebundenen finanziellen Zuwendung werden etwa Projekte unterstützt, die dem friedlichen Zusammenleben in Vielfalt, der wirtschaftlichen und der kulturellen Entwicklung auf Gemeindeebene dienen oder die Ausbildung in den Volksgruppensprachen fördern.
„Nach einem Vierteljahrhundert der finanziellen Durststrecke können die Volksgruppen endlich wieder aufatmen. Die Tatsache, dass man in Zukunft doppelt so viel Geld wie bisher in die Hand nimmt, bringt die Wertschätzung der Republik für ihre Volksgruppen sowie für deren Sprachen und Kulturen zum Ausdruck“, so Voglauer.​