gruene.at
Navigation:
am 8. Oktober

Gedenkkultur in Kärnten setzt nationalistische Tradition fort.

Olga Voglauer - „Während in Wien über die Entfernung des Karl-Lueger-Denkmal diskutiert wird, werden in Kärnten Denkmäler und Gedenktafeln für Nazis aufgestellt und Kränze niedergelegt. Wir fordern die sofortige Entfernung von Gedenktafeln in Kärnten zur Ehrung von Nationalsozialisten.

Grüne zeigen sich bestürzt über die Geschichtsvergessenheit anlässlich der 100. Wiederkehr der Volksabstimmung
Klagenfurt – Bei den Gedenkfeiern zum 100-jährigem Jubiläum der Volksabstimmung in Kärnten werde mancherorts völlig unreflektiert der Kärntner Abwehrkämpfer gedacht. „Nicht nur, dass vorigen Samstag ein Denkmal für den Nationalsozialisten Hans Steinacher in Miklauzhof/Miklavčevo enthüllt wurde, so wird diesem auch noch eine Gedenktafel in Völkermarkt/Velikovec folgen“, zeigt sich Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten, fassungslos über diese Vorgehensweise. „Auch die heutige Kranzniederlegung des Landeshauptmannes von Kärnten, Peter Kaiser, am Grab von Martin Wutte – ebenfalls bekennender Nationalsozialist – reiht sich in eine Gedenkpolitik, die wir längst vergessen glaubten.“​

Hans Steinacher war zunächst Abwehrkämpfer, dann antisemitischer Deutschnationaler, Nationalsozialist. Bald nach 1945 kehrte er ins politische Leben zurück und gründete den Kärntner Landesverband des VdU („Verband der Unabhängigen“), die Vorläuferpartei der FPÖ und Sammelbecken ehemaliger Nationalsozialisten. Steinacher war maßgeblich daran beteiligt, das Schulwesen im zweisprachigen Kärnten dahingehend zu verändern, dass Eltern ab dem Jahr 1958 ihre Kinder zum Slowenisch-Unterricht anmelden mussten. Damit war ein Assimilationsdruck auf die slowenische Volksgruppe in Kärnten gegeben, der seinesgleichen sucht.​

Martin Wutte war Mitbegründer der Idee der „Windischen“ und nationalsozialistischer Landeshistoriker in Kärnten. „Es ist mir unerklärbar, wie man über den Bogen des Abwehrkampfes in Österreich bekennender und aktiver Nationalsozialisten gedenkt. All das auch von Seiten höchster Landesvertreter, die bei jeder Gelegenheit auf ihre antifaschistische Haltung
verweisen. Hier kann ich sie nun wirklich nicht erkennen“, ist Eva Blimlinger, Historikerin und Sprecherin gegen Antisemitismus der Grünen, entsetzt.​

„Während in Wien über die Entfernung des Karl-Lueger-Denkmal diskutiert wird, werden in Kärnten Denkmäler und Gedenktafeln für Nazis aufgestellt und Kränze niedergelegt. Wir fordern die sofortige Entfernung von Gedenktafeln in Kärnten zur Ehrung von Nationalsozialisten. Überdies sollen alle Denkmäler in Kärnten geprüft werden und eine wissenschaftliche und künstlerische Auseinandersetzung stattfinden. Kranzniederlegungen an das Gedenken ehemaliger Nationalsozialisten dürfen nicht mehr stattfinden. Herr Landeshauptmann, nehmen Sie die Verantwortung gegenüber den Opfern des Nationalsozialismus und ihren Nachkommen wahr“, fordern Blimlinger und Voglauer unisono.​