Skip to main content
23.02.2022 Pressemitteilung

Bei Pflege droht Not­stand.

Seit Jahren weisen Pfleger:innen auf Notlage hin und Politik schaut zu. Handeln ist gefordert, sonst droht das System zu kollabieren.

„Es ist im Pflegebereich in Kärnten schon lange 5 nach 12. Die Politik muss endlich etwas zu tun – bevor die Lage komplett aus dem Ruder läuft. Hier geht es um Menschenleben, die durch Verzögerungen gefährdet werden. Es spricht für sich, wenn die zuständige Gesundheitsreferentin sich erst einmal in der Kabeg informieren muss, wie es um die Häuser bestellt ist“, sagt Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten.

Voglauer erwartet sich, dass die Bevölkerung endlich über Maßnahmen und Lösungen informiert wird, nicht mit Ausflüchten abgefertigt. „Es braucht ein breites Maßnahmenpaket. Man hat den Pflegesektor über Jahre vernachlässigt – das rächt sich jetzt. Probleme bestehen nicht nur im Krankenhausbereich, sondern auch in der Altenpflege. Hier muss schleunigst etwas unternommen werden, sonst kommt es zu einer Pflege-Krise“, so Voglauer.

Immer wieder berichten ihr Menschen von den untragbaren Arbeitsumständen – vor allem im Klinikum Klagenfurt: „Wir müssen die Frauen und Männer, die so viel für unsere Gesellschaft leisten und die wir gerade eben noch alle beklatscht haben, unterstützen. Ihre Anliegen sind wichtig und dringend.

Voglauer fordert ein rasches Handeln: „Pflege und Krankenhäuser sind Ländersache und fallen ganz klar in die Zuständigkeit von Landesrätin Beate Prettner. Wenn nicht sehr schnell Lösungen gefunden werden, sehe ich Landeshauptmann Peter Kaiser in der Pflicht hier einzuschreiten.

Olga Voglauer

Landessprecherin Grüne Kärnten

olga.voglauer@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8