Skip to main content
02.06.2022 Pressemitteilung

Ver­pflich­ten­de PV-An­la­gen für alle Neu­bau­ten in Kärn­ten

Olga Voglauer und Lukas bei der Anlage der Biowärme Bleiburg.

Änderung der Bauordnung bis Herbst.

Der Besuch von NR-Abg. Lukas Hammer, Energiesprecher der Grünen, in Kärnten stand ganz im Zeichen der Energiewende. Gemeinsam mit Landessprecherin NR-Abg. Olga Voglauer hat er sich gestern, 01. 06., ein Bild von der Lage in Kärnten gemacht. Neben einem Gespräch bei der Kelag standen Betriebsbesuche am Programm: das Heizwerk der Regionalwärmegruppe in Krumpendorf und die Anlage der Biowärme Bleiburg.

„Kärnten ist im Österreichvergleich Vorletzter bei der Dichte von PV-Anlagen pro Kopf. Das muss sich ändern. Wir kommen bei der Klimawende nur weiter, wenn auch jedes neue Haus verpflichtend eine PV-Anlage bekommt. Mit einer Änderung der Bauordnung, kann das bis Herbst umgesetzt werden. Es ist ein Gebot der Stunde hier sofort zu handeln“, sagt Olga Voglauer, Landessprecherin der Grünen Kärnten.

10.000 Euro Vorfinanzierung für PV-Anlagen auf Bestandsobjekten.

Zudem fordert Voglauer vom Land die Einführung einer zusätzliche Förderschiene, um die Errichtung von PV-Anlagen für Bestandsobjekte zu erleichtern: „Wir fordern das Land auf, im nächsten Budget einen Finanzierungsfonds einzurichten. Mit Hilfe dieses Fonds könnten PV-Projekte auf bestehenden Einfamilienhäusern günstig vorfinanziert werden. Eine Realisierung wäre für Projekte bis zu 10.000 Euro denkbar. So entlasten wir in der derzeitigen Teuerungswelle die Haushalte bei den Energiekosten und der Finanzierung“, so Voglauer.

Kärnten kann sich Verantwortung nicht entziehen.

„Die Klimawende ist kein Solotanz. Wir brauchen alle Bundesländer, um den Umstieg zu schaffen. Kärnten kann sich seiner Verantwortung nicht entziehen. Mit angezogener Handbremse kommt man nicht weit“, bekräftigt Lukas Hammer, Energiesprecher der Grünen im Nationalrat, die Forderungen Voglauers.

Neben der Solarenergie für Privathaushalte brauche es auch Unterstützung für die Industrie: Hier werde die Energie für die Erzeugung von grünem Wasserstoff benötigt. „Bei der Windenergie müssen Hürden abgebaut werden, damit die Errichtung von Windrädern leichter fällt. Wir haben in Kärnten einiges aufzuholen. Fangen wir an“, so Hammer abschließend.

Porträt von Olga Voglauer
Olga Voglauer

Landessprecherin Grüne Kärnten

olga.voglauer@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8