gruene.at
Navigation:

Wahlkampfauftakt der Grünen Kärnten/Koroška    

Voglauer: „Wählen wir das Original bei Klimaschutz, Transparenz und Kontrolle!“
 

Klagenfurt - Am 06.09.2019 präsentierten die Kärntner Grünen ihr Team für die Nationalratswahl am 29. September. Unter dem Motto »Wir treten in die Pedale« versammelten sich die Grünen im Lendhafen in Klagenfurt um auf die Notwendigkeit eines aktiven Klimaschutzes aufmerksam zu machen. So haben die Grünen die Nationalratswahl zur »Klimawahl« erklärt.

Der Auftakt begann bereits in der Früh mit der Unterzeichnung des Klimavolksbegehrens von Landessprecherin Olga Voglauer, dem Klagenfurter Stadtrat Frank Frey und Gemeinderätin Margit Motschiunig. Vom Klagenfurter Bahnhof aus über den Neuen Platz zum Lendhafen machten die Grünen mit einer gemeinsamen Radrundfahrt auf die Bedeutung des innerstädtischen Radverkehres aufmerksam.

Bei der Auftaktkundgebung präsentierte Olga Voglauer, Spitzenkandidatin der Kärntner Grünen für die Nationalratswahl ihre Anliegen für Kärnten: „Wir stellen den Kampf gegen die Klima- und Umweltkrise ins Zentrum unserer Politik und damit auch ins Zentrum dieser Wahl. Jeden Freitag erinnern uns junge Menschen in Österreich und in aller Welt daran, dass politische EntscheidungsträgerInnen daran gemessen werden, ob wir die Klimaherausforderung erfolgreich bewältigen.“

Auch in Kärnten setzt Voglauer auf den Klimaschutz durch nachhaltige Infrastruktur und Mobilitätsoffensive: Die Kärntnerinnen und Kärntner haben sich eine moderne, nachhaltige Infrastruktur und zukunftsgewandte Mobilität verdient. Im Bereich des öffentlichen Verkehrs ist das 365,-- EUR Jahresticket für ganz Kärnten unsere Hauptforderung. Hier nehmen wir unsere Mitbewerber beim Wort. Die Pläne zum Ausbau des Klagenfurter Flughafens lehnen wir ab, da sie an den Klimazielen vorbeifliegen. Für uns Grüne stellt sich die Frage, ob der Anteil des Landes nicht verwässert wird und die Sperrminorität verloren geht, weil das Land bei den geplanten Investitionen nicht mitfinanzieren kann. Messegelände und Flughafengründe dürfen nicht zum Spekulationsobjekt werden. Unser Motto lautet `Saubere Umwelt, saubere Politik´!“

Die Biobäuerin erlebt die negativen Auswirkungen des Klimawandels, welche gerade landwirtschaftlichen Betriebe in voller Härte zu spüren bekommen, auf dem eigenen Betrieb. „Die Wetterkapriolen der letzten zwei Jahre haben besonders der Forstwirtschaft hart zugesetzt. Wir haben den heißesten je gemessenen Sommer hinter uns und die Niederschläge sind heuer um 50% niedriger als letztes Jahr. All das wirkt sich auf den Produktionsstandort aus und gerade Bäuerinnen und Bauern haben keine Planungssicherheit mehr. Zukunftsfähig ist hier die biologische Landwirtschaft, die die Biodiversität sichert. Mit mehr „Bio“ wird die Landwirtschaft vom Problem zur Lösung.“

Voglauer ist optimistisch, dass die Grünen bei der Nationalratswahl auch in Kärnten ein gutes Ergebnis erzielen werden und will in Kärnten 27.000 Stimmen für die Grünen erreichen. Somit wäre ein Direktmandat in Kärnten gesichert. Bei der Europawahl kamen die Grünen mit 22.000 Stimmen auf 9,9 % in Kärnten.

Neben Voglauer kandidieren auf der Landesliste auf Platz 2 der renommierte Tierschutzexperte, Alexander Rabitsch aus Ferlach, auf Platz 3 Dorothea Seebacher, Gemeinderätin in Keutschach und der Finanzexperte Reinhard Lebersorger auf Platz 4. Die Spitzenkandidaten in den Regionalwahlkreisen sind Erich Köhler für den Regionalwahlkreis West, Sabina Schautzer für den Regionalwahlkreis Villach/Villach Land und Reinhard Stückler für den Regionalwahlkreis Ost.

Kandidatur Olga Voglauer Bundesliste GRÜNE EU-Wahl

Rede von Bio-Bäuerin Olga Voglauer aus Ludmannsdorf in Kärnten zur Kandidatur für die Bundesliste der österreichischen Grünen zur EU-Wahl 2019

Video auf Youtube